Natur: Trafohäuschen für Tiere

Trafohäuschen als neue Heimat für Vögel und Fledermäuse – Schautafeln informieren über nützliche Nachbarn

Stefan Jung ist langjähriges treues Mitglied beim NABU Mainz und Umgebung. Er wohnt in Saulheim und hat ein nachahmenswertes Projekt auf den Weg gebracht.

Das Bild von den Nistkästen zeigt links oben direkt unter dem Dach den Turm­falkenkasten, darunter hängt der Kasten für den Hausrotschwanz. Auf der rechten Seite hängt oben ein sogenanntes Fleder­mausbrett, darunter ein Fleder­maus-Spaltenkasten. Beide Fleder­maus­kästen werden z. B. von der Zwergfledermaus gerne genutzt, das Fledermausbrett als Wochenstube für die Weibchen mit ihren Jungen, der Spalten­kasten eher als Jung­gesellen­bude für die Männchen. (Foto: Rainer Michalski) Das Bild von den Nistkästen zeigt links oben direkt unter dem Dach den Turm­falkenkasten, darunter hängt der Kasten für den Hausrotschwanz. Auf der rechten Seite hängt oben ein sogenanntes Fleder­mausbrett, darunter ein Fleder­maus-Spaltenkasten. Beide Fleder­maus­kästen werden z. B. von der Zwergfledermaus gerne genutzt, das Fledermausbrett als Wochenstube für die Weibchen mit ihren Jungen, der Spalten­kasten eher als Jung­gesellen­bude für die Männchen. (Foto: Rainer Michalski)

Von links nach rechts: Willi Kayser (NABU), Klaus Jäger (EWR), Hans Lauth (NABU Alzey und Umgebung), Rudolf Schöpfwinkel (EWR), Monika Hofmann-Kastl (NABUmitglied aus Saulheim), Stefan Jung (NABUmitglied aus Saulheim) Von links nach rechts: Willi Kayser (NABU), Klaus Jäger (EWR), Hans Lauth (NABU Alzey und Umgebung), Rudolf Schöpfwinkel (EWR), Monika Hofmann-Kastl (NABUmitglied aus Saulheim), Stefan Jung (NABUmitglied aus Saulheim)

Anfang des Jahres wurden in Saulheim an zwei Turmstationen, im Volksmund „Trafohäuschen“ genannt, die oberirdischen Leitungen abmontiert. Zusammen mit Stefan Jung und dem erfahrenen Vogelschützer Willi Kayser aus Wörrstadt schmiedete man den Plan, die beiden Gebäude mit wenig Aufwand durch Anbringung von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse bewohnbar zu machen. Der Saulheimer Bürgermeister und die EWR Netz GmbH gaben gerne ihr Einverständnis zum Projekt.

Im September wurden dann gemeinsam Nistkästen für Turmfalke, Hausrotschwanz und verschiedene Fledermausarten aufgehängt. „Ohne die Hubsteiger-Hilfe der EWR Netz GmbH wäre das nicht möglich gewesen. Vor allem für Turmfalken kann der Kasten nicht hoch genug hängen, und der große Wochenstubenkasten für Fledermäuse ist sehr schwer“, berichtet Willi Kayser.

Von EWR und NABU gestaltete Schautafeln informieren nun über die tierischen Nachbarn, die sich hoffentlich bald einstellen werden. Doch nicht nur die Tierwelt, auch die Menschen in Saulheim haben von dem Projekt einen Nutzen. „Turmfalken ernähren sich von Mäusen. Und eine einzige Fledermaus vertilgt pro Nacht mehrere Tausend Mücken“, erklärt Kayser. Doch gerade die Gebäude bewohnenden Arten sind zunehmend auf Hilfe angewiesen, da heute viele Nistplätze bei Renovierungen verloren gehen. „Wir freuen uns daher sehr über diese gelungene Kooperation. Es wäre toll, wenn sich auch in anderen Ortschaften solche Möglichkeiten ergeben würden. Turmstationen gibt es fast überall“, so der Naturschützer abschließend.

Interessenten können sich unter Tel. (06731) 547566 oder  info  NABU-Rheinhessen.de an die NABU-Regionalstelle wenden.

aus: NABUlletin 01/2014 (Nr. 35), Seite 22 f./rm

 

MITGLIEDSCHAFT IM NABU
Frau auf der Wiese - Foto: NABU/Marcus Gloger

Werden Sie aktiv!

Die Natur braucht eine starke Lobby! Als NABU-Mitglied können Sie sich für ihren Schutz effektiv einsetzen.

Jetzt Mitglied werden!