In der Stadt Mainz

Eine Oase in der Innenstadt – Die Grüne Brücke wächst und gedeiht

Auf der Grünen Brücke in der Mainzer Neustadt hat sich dieses Jahr viel getan. Durch regelmäßige Maßnahmen und gezielte Aktionen ist mitten in der Innenstadt eine grüne Oase entstanden, die zahlreichen einheimischen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum bietet.

Die 6. Pflanzaktion zusammen mit Vertretern von „GRÜNE Neustadt“ und Umweltdezernentin Katrin Eder stand unter dem Motto „Mehr Natur in unsere Neustadt“; v.l.n.r.: Umweltdezernentin Katrin Eder, Karin von Boeckh, Christian Henkes, stellv. Ortsvorsteher der Neustadt (GRÜNE) Thorsten Lange (Foto: Maria Alilovic) Die 6. Pflanzaktion zusammen mit Vertretern von „GRÜNE Neustadt“ und Umweltdezernentin Katrin Eder stand unter dem Motto „Mehr Natur in unsere Neustadt“; v.l.n.r.: Umweltdezernentin Katrin Eder, Karin von Boeckh, Christian Henkes, stellv. Ortsvorsteher der Neustadt (GRÜNE) Thorsten Lange (Foto: Maria Alilovic)

Am 24. April fand unter dem Motto „Mehr Natur in unsere Neustadt“ und mit Unterstützung der GRÜNEN in der Neustadt und der Umwelt- und Gründezernentin Katrin Eder eine große Pflanzaktion statt. Katrin Eder ist es auch zu verdanken, dass ein Großteil der Graffitis auf der Grünen Brücke entfernt werden konnte, so dass die Brücke wieder in Gelb-Orange erstrahlt.

Besuchern der Grünen Brücke mag eine weitere Veränderung aufgefallen sein: Seit Anfang April benennen NABU-Pflanzschilder einige der einheimischen Pflanzen. Vielleicht finden sich auf diese Weise auch Ideen für die Gestaltung des eigenen Gartens oder Balkons.

Seit Anfang des Jahres sind mehr als 30 Pflanzen auf der „Grünen Brücke“ beschildert. So kann sich jeder informieren, was dort wächst und blüht. (Foto: Torsten Collet) Seit Anfang des Jahres sind mehr als 30 Pflanzen auf der „Grünen Brücke“ beschildert. So kann sich jeder informieren, was dort wächst und blüht. (Foto: Torsten Collet)

Zudem hat die Grüne Brücke neue Bewohner bekommen. Die gemischte Bienengruppe der Künstlergruppe „finger“ stellte vier Bienenstöcke in einem der alten Treppenaufgänge auf, die am 30. April von der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Ulrike Höfken anlässlich einer landesweiten Kampagne zu Bienen und Wildbienen eingeweiht wurden. (Seit August verkauft das Geschäft „Natürlich“ Honig von der Grünen Brücke.) Aber auch die Mönchsgrasmücke, die einer Bautätigkeit in der Neustadt weichen musste, fand Zuflucht auf der Grünen Brücke.

Auch unsere einheimischen Wildbienen, wie hier die Rote Mauerbiene auf dem Gamander-Spierstrauch, finden Nahrung auf der „Grünen Brücke“ (Foto: Andreas Lukas) Auch unsere einheimischen Wildbienen, wie hier die Rote Mauerbiene auf dem Gamander-Spierstrauch, finden Nahrung auf der „Grünen Brücke“ (Foto: Andreas Lukas)

Die Beete wurden mit fünf kleineren Pflegeeinsätzen durch fleißige Freiwillige in Schuss gehalten. Dem sehr trockenen Sommer konnte durch eine Leihgabe des Grünamtes (Standrohr und Wasserschlauch) entgegnet werden; und Dank der Sammelaktion der Brunnennixen sprudeln auch der Brunnen und der Wasserfall dieses Jahr wieder.

Bei der Nacht der Nachhaltigkeit am 25. Juni wurde die Grüne Brücke schließlich als Beispiel für mehr Natur in der Stadt präsentiert und diente als Endstation der vom NABU durchgeführten Fledermauswanderung.

Abschließend hier ein herzliches Dankeschön an alle, die ihren Beitrag zur naturnahen Umgestaltung der Grünen Brücke geleistet haben.

Lust mitzumachen?
Aktuelle Pflegeeinsätze finden Sie auf unserer Website unter „Unsere Pflegeaktionen“

aus: NABUlletin 02/2014 (Nr. 36), Seite 15 f./tc+al